26.11.2018

SK Rapid MediaInfo 157/2018: Das neue Trainingszentrum des SK Rapid

SK Rapid Trainingszentrum

So soll das neue SK Rapid Trainingszentrum aussehen

Zu dieser Meldung gibt es: 4 Bilder

Pressetext (5928 Zeichen)Plaintext

Bei der heutigen Ordentlichen Hauptversammlung des SK Rapid wurde über den Projektstatus zum neu geplanten Trainingszentrum informiert. Bereits seit rund drei Jahren bereitet sich der Klub intensiv auf die Errichtung eines neuen Trainingszentrums vor und hat dazu viele Gespräche über mögliche Standorte in Wien und auch darüber hinaus geführt. Eine eigene Projektgruppe hat zudem Exkursionen zu Trainingszentren im Ausland (u.a. zum neuen Jugendzentrum des HSV oder jenem von Ajax Amsterdam) unternommen und wie schon beim Neubau des Allianz Stadions kann der SK Rapid hier auf die Unterstützung des renommierten Instituts für Sportstättenberatung (IFS) zählen. Das IFS ist ein international tätiges Unternehmen in den Bereichen Sportentwicklung und Projektmanagement für Planung, Bau und Betrieb von Sport- und Veranstaltungsstätten.

Wie Christoph Peschek, Geschäftsführer Wirtschaft, am Montagabend vor über 1.000 Vereinsmitgliedern berichtete, konnte nunmehr eine Einigung mit der Stadt Wien für den Standort erzielt werden. "Dank der Unterstützung der Wiener Stadtregierung, angeführt von Bürgermeister Michael Ludwig, werden wir im Prater eine professionelle Trainingsinfrastruktur entwickeln können, die neben mehr als 200 grün-weißen Nachwuchsspielern auch unserer Profimannschaft beste Rahmenbedingungen bieten wird. Der SK Rapid erwirbt das in unmittelbarer Nachbarschaft zum Ernst-Happel-Stadion gelegene Funktionsgebäude am Areal des Kultur- und Sportvereins und erweitert dieses von rund 3.300 auf rund 6.100 Quadratmeter. Darüber wurden die Bezirksverantwortlichen bereits informiert und werden in weiterer Folge bei den zuständigen Behörden die notwendigen Genehmigungen beantragt.  Im künftigen Funktionsgebäude untergebracht werden u.a. Kabinen, Lern- und Aufenthaltsräume, eine Kraftkammer, alle Sportbüros, ein Spielerheim, eine Kantine und weitere Einrichtungen. Zudem werden der dort bereits bestehende Rasenplatz adaptiert und mit einer Rasenheizung und Tribüne inklusive Überdachung versehen sowie ein weiterer errichtet", so Peschek, der ergänzt: "Außerdem werden am Gelände des Ernst-Happel-Stadions sechs weitere Trainingsplätze zur Verfügung stehen. So sollen wir in Zukunft auch Trainingsplätze mit den gleichen Maßen wie das Hauptspielfeld in Hütteldorf haben und in der finalen Stufe auch über entsprechende Rasenheizungen verfügen. Vorbehaltlich des Abschlusses der erfolgsversprechenden Gespräche mit den Verantwortlichen der Stadt Wien und der notwendigen Gremial-Beschlüsse können wir damit nach der wirtschaftlichen Konsolidierung und der erfolgreichen Inbetriebnahme des Allianz Stadions nun auch das sportliche Zukunftsprojekt realisieren. Somit ist eine mittel- und langfristige sportliche Wettbewerbsfähigkeit sichergestellt." Künftig werden im Prater insgesamt neun Fußballplätze vom SK Rapid genutzt werden können!

Vorteile auch für das Nationalteam und den Stadtligaklub ASK Elektra

Profitieren davon wird auch der ÖFB, der über das grün-weiße Projekt informiert ist und der künftig auf einem der neu sanierten bzw. adaptierten Plätze höchst professionelle Bedingungen für die Vorbereitungen auf Länderspiele vorfinden wird. Auch der derzeit in der Wiener Stadtliga spielende Klub ASK Elektra wurde voll in das Projekt involviert. Der in Leopoldstadt fest verankerte Verein mit rund 300 Nachwuchskickern bleibt an seinem gewohnten Standort und wird für zumindest zehn Jahre kostenloser Untermieter des SK Rapid, in Zukunft soll es auch eine sportliche Kooperation der beiden Klubs geben.

Investitionen auch am Standort Hütteldorf - Projektstart im Sommer 2019

Auch in Hütteldorf, wo weiter alle Spiele des Nachwuchs ausgetragen werden sollen, wird auch in die Verbesserung der Infrastruktur investiert werden. Am West 1-Platz wird im Endausbau ein neuer Rasen samt Rasenheizung verlegt sowie eine Überdachung der Tribüne erbaut, am Nord-Platz sind eine neue Drainage und eine Erweiterung des Trainingsplatzes vorgesehen. Die Gesamtkosten des Projektes Trainingszentrum neu (inklusive Investitionen in Hütteldorf) belaufen sich für den SK Rapid auf bis zu 25 Millionen Euro. Im Sommer 2019 soll das Projekt starten und das KSV Wien Energie-Zentrum übernommen sowie ausgebaut werden.  Das neue Trainingszentrum soll dann im Herbst 2021 in Betrieb gehen.


Alle Inhalte dieser Meldung als .zip: Sofort downloaden In die Lightbox legen

Bilder

1 191 x 842
SK Rapid Trainingszentrum
4 000 x 3 000
SK Rapid Trainingszentrum
4 194 x 2 372
SK Rapid Trainingszentrum
4 000 x 3 000

Kontakt

SK RAPID GmbH
Direktion Medien, Kommunikation & PR
Pressestelle 


Gerhard-Hanappi-Platz 1
A-1140 Wien

Tel. +43 (0) 1 727 43 62
Fax +43 (0) 1 727 43 61
e-mail senden

SK Rapid Trainingszentrum (. jpg )

So soll das neue SK Rapid Trainingszentrum aussehen

Maße Größe
Original 1191 x 842 1 MB
Small 600 x 424 100,8 KB
Custom x